Institut für Selbstorganisation e.V.

Als Frankfurt einmal die Hauptstadt der Revolte war

[et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.22″ min_height=“167px“ custom_margin=“||-39px|||“ custom_padding=“3px|0px|54px|0px|false|false“][et_pb_row _builder_version=“3.26.3″][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.26.3″][et_pb_text _builder_version=“4.4.1″ hover_enabled=“0″]

21. März 2020: Seminar & Ortsbesichtigung
Das „rote Jahrzehnt“ – Frankfurt in den Jahren der Revolte Frankfurt war neben Berlin das Zentrum der 68er-Bewegung. An vielen Orten finden sich in der Mainmetropole heute noch Spuren der jugendlichen Revolte, die vor 50 Jahren die Bundesrepublik nachhaltig veränderte.

Das Seminar, beginnend mit einer fachkundigen Führung, sucht die Spuren und die Nachwirkungen der Studentenrevolte und der daraus entstehenden gesellschaftlichen Veränderungen. 

Adorno und Horkheimer Ein Thema ist dabei die Arbeit des Instituts für Sozialforschung (IFS). Dort forschten und lehrten die geistigen Väter der Studentenbewegung Theodor W. Adorno und Max Horkheimer. Ihre kritische Theorie der Gesellschaft lieferte viele Anstöße für die nach Veränderung sich sehnende Generation. Und natürlich geht es auch um die Konflikte zwischen den Autoritäten und den Studenten.

Karl Marx-Universität und Tomatenwurf Die „Selbstermächtigung“ der Studenten über die Inhalte und Formen des Studiums nicht nur mitzubestimmen, sondern selber zu bestimmen, dies drückte sich auch in der kurzzeitigen Umbenennung der Goethe-Uni in „Karl Marx-Universität“  aus. Auch der legendäre Tomatenwurf von Sigrid Rüger auf Hans-Jürgen Krahl, dem „Robespierre von Bockenheim“ mit dem der feministische Teil der 68er-Bewegung auf sich aufmerksam machte, gehört zur Geschichte dieser Zeit. 

„Robespierre“ hörte „Mama“ In der sogenannten „Fabrik“ in der Adalbertstraße 10 wohnte eine Zeit lang die schwarze US-Aktivistin Angela Davis, die von 1965-67 am Institut für Sozialforschung studierte. Neben der Fabrik lag der „Böse Buben-Club“ und noch ein paar Häuser weiter war eine Eck-Kneipe an der Bockenheimer Warte, die die Studenten damals 1968 nur „Nutten Lui“ nannten. In der Ecke stand eine Musicbox, in der Heintje schlummerte. Dass nicht nur die Protestthemen wie Notstandsverfassung, Vietnamkrieg und Bildungsreform die damalige Jugendrevolte prägte, das wird an vielen Beispielen dargelegt.

Ein spannendes Programm: Das Seminar findet statt im Stadtteilbüro Bockenheim (Leipziger Straße 91 – Stand 2.2.2020). Die Führung ist Teil des Seminars und dauert etwa 90 Minuten. Anmeldung per Mail oder Telefon ist erforderlich, da der Ort des Seminars noch wechseln kann. (info@denknomaden.de oder 069 7675 2458)
Beginn: 13 UhrEnde um 18:00.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Broschüre enthält zahlreiche historische Fotos und eine großartige Karte Bockenheims (A3) aus dem Jahr 1873. In den Bockenheimer Buchhandlungen erhältlich für € 6,50.